/assets/images/branding/brandelement-header.svg

Prof. Dr. Sascha Friesike

Der TechUcation Keynote-Speaker im Interview

20. Februar 2021

Am 24.02.2021 findet unser Barcamp zum Thema „TechUcation – learn&transform” statt. Keynote-Speaker ist Prof. Dr. Sascha Friesike. Otto Group Mitarbeiter*innen dürfte dieser Name durchaus bekannt vorkommen. Denn er war der Dozent zum Thema “Irrtümer der Digitalisierung”, dem wohl beliebtesten Lernabschnitt in dem E-Learning-Programm das uns alle fit gemacht hat zu Themen rund um Kulturwandel und Digitalisierung. Umso mehr freuen wir uns, dass er mit seinem oft ungewöhnlichen Blick auf das Thema Digitalisierung Teil unseres Barcamp-Events sein wird!

Vorab durften wir ihm schon mal ein paar Fragen stellen. 

Herr Prof. Dr. Sascha Friesike, „Du“ oder „Sie“? Ein paar Worte zur Person, bitte!

Gerne „Du“! Ein paar Worte zur Person: Ich bin Professor an der Universität der Künste in Berlin und leite dort einen Studiengang zum Thema „Leadership in digitaler Innovation“, daneben bin ich auch noch einer der Direktoren des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft. Und wenn ich mal etwas Zeit habe, dann bin ich viel damit beschäftigt, mit Unternehmen über ihre digitalen Transformationsversuche zu sprechen. Gerne würde ich wieder mehr Zeit haben, um Bücher zu schreiben und habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das auch mal wieder was wird. 

Viele von uns arbeiten ja jetzt im Homeoffice, Kinder gehen via Computer zur Schule – trotzdem gibt es noch immer die eine oder andere Angst vor den technischen Entwicklungen. Gibt es irgendwelche Tipps, um Berührungsängste gegenüber der Digitalisierung etwas zu dämpfen?
Berührungsängste mit der Digitalisierung hat wohl letztendlich das Smartphone aus dem Weg geräumt. Ich baue gerade ein Haus um und wirklich jeder arbeitet in irgendeiner Form mit einem Smartphone. Ich glaube statt Berührungsängsten gibt es viel Unlust sich auf Veränderungen einzulassen und auf der anderen Seite aber auch zu viel Unsinn, der im Namen der Innovation abgefackelt wird, ohne wirklich etwas zu beizutragen. Vielleicht sollten beide Seiten etwas mehr aufeinander zugehen?


Wir versuchen deshalb in unserem Unternehmen durch viele neue Angebote, wie z. B. unser Barcamp, Türen zu öffnen. Was hältst Du persönlich von diesem Format – und erinnerst Du dich noch an deine ersten Erfahrungen damit?

Wir machen in unserer Forschung viele Interviews und meinen Studenten würde ich jetzt sagen: Das ist eine Suggestivfrage. Das erste Barcamp, auf dem ich war, ist bestimmt zwölf Jahre her und hat überraschend gut funktioniert, weil eine ganze Menge motivierter Menschen zusammengekommen sind und ein überraschend gehaltvolles Programm entstanden ist. Ich erinnere mich deswegen ganz gut, weil das absurderweise ausgerechnet in einer Kirche stattgefunden hat. 


In einer Kirche? Darüber wirst Du wohl auf dem Barcamp noch berichten müssen! Aber zurück zum Thema: Überall hört man aktuell, man müsse zukünftig „lebenslang lernen“ – wie gelingt es Dir in einer Zeit, in der immer schneller immer mehr Informationen generiert werden, dranzubleiben und Dich weiterzubilden?
Nur weil wir mehr Informationen generieren, müssen wir die ja nicht zwangsläufig alle aufsaugen. Tatsächlich befürchte ich, dass durch die Kleinteiligkeit Menschen immer weniger Zeit investieren, sich mit wirklichen Inhalten auseinanderzusetzen. Ich habe mit meinen Studis ein Seminar ins Leben gerufen, das wir „Club of Fools“ nennen, weil es keine Noten und keine Leistungsscheine gibt. Einziger Inhalt des Seminars ist es, jeden Monat ein dickes Buch zu lesen und es dann gemeinsam zu reflektieren. Das gibt mir selbst den Druck zumindest ein wesentliches Buch pro Monat gelesen zu haben.


Corona schlaucht uns ja langsam alle. Wie bewältigst Du aktuell die Herausforderungen der Pandemie? Hast Du für uns einen Lifehack parat?
Leidlich. Mein Lifehack ist es, jede Woche am Samstag einen Ausflug mit der Familie zu machen und einen Park oder Fleck von Berlin zu erkunden, den wir nicht kennen. So habe ich trotz ständigem Homeoffice und Mangel an Urlaub zumindest da immer wieder das Gefühl mal etwas Neues zu sehen.


Vielen herzlichen Dank! Dann wünschen wir Dir und Deiner Familie weiterhin Durchhaltevermögen – bleibt gesund! Wir freuen uns auf Dich am 24.02.2021 beim Barcamp „TechUcation – learn&transform“!

 

Interview: Witt-HR Learning & Development

 

Weiterbildung im Job ist Dir wichtig? Erfahre mehr über Entwicklungsmöglichkeiten und weitere Benefits bei der Witt-Gruppe!

Bereit für Deinen Impact ?

Dann werde zum Witt-Gestalter bei uns